Schlüssel für den globalen Arbeitsmarkt

Annette-Schüler erfahren mehr über Kompetenzen

Büffeln, büffeln, büffeln - das dürfte auch unter den Abiturienten des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums der Investitionstipp für die nächste Zukunft sein. Dr. Arnold Hermans und Bärbel Dahlhaus denken weiter. Gestern hatten der Schulleiter und seine Stellvertreterin ein Kompetenztrainingsteam der Universität Münster eingeladen. „Meisterwerker: Fit für Wirtschaft und Uni“, hieß das Angebot, das Dr. Michaela Brohm und Prof. Dr. Wolfgang Böttcher den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 12 und 13 machten.

„Das Problem ist, dass Sie nicht mehr alleine dastehen, sondern mit Bewerbern auf dem internationalen Markt konkurrieren müssen“, zeigte Michaela Brohm ihnen die verschärften Bedingungen außerhalb des Schutzraumes Schule auf. Um in Zeiten von Globalisierung und neuen Technologieentwicklungen mithalten zu können, brauche es mehr als gute Fachkenntnisse.

Neben Englisch, „Sprache der globalen Wissensgesellschaft“, komme es auf Schlüsselqualifikationen wie Beziehungsintelligenz, Teamfähigkeit, Lernkompetenz, aber auch Geradlinigkeit an. In einem Kurs, der an mindestens vier Wochenenden stattfinden soll, haben die Schüler Gelegenheit fürs Leben zu lernen, unter anderem strategische Persönlichkeitsentwicklung, Rhetorik, Teamarbeit und Bewerbertraining. 100 bis 120 Euro kostet sie der Kurs, für den vier studentische Trainer ausgebildet wurden. Die Teilnehmer bekommen dafür ein Konzept, das die Pädagogin selbst entwickelt hat.

Seine wissenschaftliche Grundlage erhielt es im Institut für Weiterbildung der Uni Münster. Noch trennen die Schüler zwischen Wirtschaft und ihrer Traumausbildung als Biochemikerin, Mathematiker und Schauspielerin. Ob man das Training denn auch für diese Berufe gebrauchen könne, beantwortete Prof. Böttcher so: „Wo soll man Geld verdienen, wenn nicht in der Wirtschaft?“

Und guten Abi-Noten steht das Projekt auch nicht im Weg - Michaela Brohms Schüler in der Pfalz waren jedenfalls auffällig gut, nachdem die damalige Lehrerin ihnen 1999 Schlüsselkompetenzen vermittelte.

 WN, 26.09.2003

Schülerinnen und Schüler fit für Uni und Wirtschaft gemacht

 Meisterwerker-Projekt zwischen Annette-Gymnasium und Fachbereich Sozialpädagogik

Das Abitur ist geschafft, doch was nun? Wie bewerbe ich mich richtig, was erwarten Universitäten oder Arbeitgeber von mir? Fragen dieser Art stellen sich viele Schulabgänger. Doch während der Schulzeit können sie oft nicht ausreichend darauf vorbereitet werden. Daher hat das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasi­um mit dem Fachbereich Sozialpädagogik der Wilhelms-Universität erstmalig das Projekt „Meisterwerker - Fit für Uni und Wirtschaft“ durchgeführt.

„Unser Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern Kompetenzen über den Unterricht hinaus zu vermitteln. Wir möchten sie stärken, damit sie später erfolgreich ihr Studium oder eine Berufsausbildung absolvieren können“, erklärt Dr. Arnold Hermans, Oberstudiendirektor am Gymnasium.

In fünf Wochenend-Seminaren lernten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 nun alles, um sich „zukunftsfähig zu qualifizieren“, so Dr. Michaela Brohm von der Abteilung Qualitätsentwicklung und Evaluation des Institutes für Sozialpädagogik. Im Zentrum standen dabei das Training der Schlüsselqualifikationen und weitere Anforderungen der Wirtschaft.

Gearbeitet wurde in vier Stufen. Zunächst setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit ihrer eigenen Person auseinander. Was sind meine Stärken, wie lerne ich mich auf das hin zu entwickeln, das ich erreichen möchte? In der zweiten Stufe kam das „Du“ hinzu, es ging um die richtige Kommunikation. Dazu gehören Rhetorikübungen, das Auftreten vor einer Gruppe oder die richtige Körpersprache. Die beiden nächsten Treffen beschäftigten sich mit Teamfähigkeit und Organisation. Die Teilnehmer trainierten Teamarbeit, Bewerbungen zu schreiben und im Vorstellungsgespräch sicher aufzutreten.

Am Ende des Programms mussten die Schülerinnen und Schüler während einer kurzen Präsentation und einer Klausur ihr erworbenes Wissen anbringen. Von 64 Teilnehmern haben 58 dieses Training erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund der überaus positiven Resonanz unter den Schülerinnen und Schülern können ab dem kommenden Schuljahr alle Gymnasiasten in Münster an den „Meisterwerkern“ teilnehmen.

Münstersche Zeitung 26. Juni 2004

 

zurück