Vom Praktikum in die Lehre 

Das Pilotprojekt ist vorbei, die Pioniere steuern das Abitur an. Lena Heumannskämper, Gertrud Zumnorde und 58 ihrer Mitschüler vornehmlich vom Annette-Gymnasium ahnen zumindest, was nach der Reifeprüfung auf sie zukommt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) paukten sie noch als Zwölftklässler neben der Schule in Wirtschaftsseminaren mit Praktikern aus dem Unternehmensalltag und absolvierten ein Praktikum.

Nach dem Ende des Pilotprojekts haben sich Koordinator Bernd Adamaschek, BVMW-Kreisgeschäftsstellenleiter, Schulleiter Dr. Arnold Hermans, die Unternehmer und die Schüler zusammengesetzt und Bilanz gezogen. Ergebnis: Wir fahren anders fort, stellt Adamaschek klar. Größtes Problem und gleichzeitig angenehmste Überraschung: Das Interesse war so groß, dass der Brückenschlag Wirtschaft-Schule nun anders organisiert werden muss.

Mit 60 Teilnehmern hatten die Vorbereitungsseminare eher Vorlesungscharakter, kritisiert Adamaschek. Wenngleich das für die angehenden Studenten unter den 60 Schülern durchaus als eine erste Einstimmung dienen konnte, war das nicht Ziel des Projekts. Ab sofort startet das berufsorientierte Praktikum im Rahmen des Grundkurses Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaft, wird also Teil des Unterrichts. 24 Schüler der jetzigen zwölften Klasse treten zur zweiten Runde an. Die Befürchtung, dass dadurch der Interessentenkreis automatisch eingegrenzt wird, entkräftet Hermans. Wenn 100 Schüler im nächsten Jahr diesen Kurs wählen, dann machen wir vier Kurse auf, verspricht der Schulleiter. Wir bieten allerdings auch für die, die nicht im Wirtschaftskurs sitzen, ein Praktikum an. Denn an der Grundidee hat sich nichts geändert: Das Praktikum soll zur Berufsorientierung dienen.

 

 Im Namen aller Schüler kann ich sagen, dass das Projekt viel Spaß gemacht hat, meint Lena Heumannskämper. Sie verlängerte ihr Praktikum im Bereich Unternehmenskommunikation des Flughafens Münster-Osnabrück um zwei Wochen in den Ferien. Dass das Ziel erreicht wurde, dafür ist Gertrud Zumnorde ein Beleg. Nach dem Praktikum bei der Sparkasse Münsterland Ost schließt sich ihre Ausbildung am 1. August nächsten Jahres an. In der zehnten Klasse führte sie ihr Betriebspraktikum übrigens zu einem Blasinstrumentenbauer.

Westfälische Nachrichten - 28. 09. 2001

zurück