Schüleraustausch mit Dabrowa-Górnicza (Polen)

2005

 

Schüleraustausch mit vielen Eindrücken

Annette-Schüler in Polen

Ein rosa Riesenvogel brachte am 23. September 2005 21 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrer des Annette – von – Droste -  Hülshoff – Gymnasiums in 1 ½ Stunden  nach Katowice in die Nähe der Austauschschule in Dąbrowa Górnicza. Schon zum 2. Frühstück waren die Münsteraner in ihren Gastfamilien und konnten schon mittags zu einer Rundfahrt in die Umgebung starten. Viele recht gegensätzliche Eindrücke – Seen, Wälder im goldenen Herbstlicht, eine Ritterburg, riesige monotone Plattenbauten, die größte Eisenhüttenanlage Europas, gepflegte Einfamilienhäuser mit bunten Gärten -, das alles findet der Besucher von Dąbrowa Górnicza. Ein Naherholungsgebiet für die Industrieregion sind die Beskiden, eine Art höheres Mittelgebirge, das von der Gruppe auch wieder in strahlendem Sonnenschein nach einem in den Familien frei gestalteten Wochenende erwandert wurde.

Einen tiefen Eindruck hinterließ der Besuch in Auschwitz – Birkenau. Fassungslos standen die Besucher aus Münster vor den Vitrinen mit den Koffern, Haushaltsgegenständen, Brillen, die Zeugnis ablegen vom Schicksal der deportierten und ermordeten Juden im Vernichtungslager Auschwitz – Birkenau.

Die alte Königsstadt Krakau war das letzte Ziel im Programm des Austauschs. Die Gruppe genoss das internationale Flair dieser einzigartigen alten Stadt, eine kompetente Führerin erklärte polnische Kultur und polnische Tradition.

Mehrfach hatten Schüler und Lehrer Gelegenheit in der Partnerschule Einblick in das polnische Schulsystem zu bekommen. Die Gruppe nahm an Unterrichtsstunden teil und erlebte staunend die Musikbeschallung in den Pausen.

Wieder brachte der Austausch für alle Beteiligten eine Fülle von intensiven Eindrücken, jeder Austausch bestätigt die Verbundenheit zwischen den Partnerschulen und leistet einen kleinen Beitrag zum Zusammenwachsen  Europas.

 

 

Polenaustausch 2005

Los ging es frühmorgens am Freitag, dem 23.09.2005, als wir mit dem Bus vom Aegidiiplatz zum Flughafen Dortmund fuhren. Ohne weitere Zwischenfälle kamen wir am Vormittag in Katowice an; von dort aus fuhren wir mit dem Bus zur Schule unserer Austauschpartner, die in Dabrowa Gornicza liegt. Vor Ort wurden wir auch gleich von unseren Gastgebern empfangen und mit nach Hause genommen. Nach einer kleinen Erfrischung ging es zum ersten Programmpunkt, nämlich zu einer Rundfahrt in die Umgebung. Spätabends feierten viele von uns noch in diversen Pubs weiter.

Nach einer für viele kurzen Nacht war am Samstag Bowlen angesagt. Das restliche Wochenende wurde dann von den Gastgebern für die Gäste frei gestaltet.

Am Montag ging es von der Schule aus nach Wisla, einer malerischen Stadt am Fuße der Beskiden, einer nahe gelegenen Gebirgskette. Nach der Busfahrt konnten wir in kleinen Gruppen losziehen und uns die Stadt genauer ansehen. Später fuhren wir weiter ins Herz der Beskiden, zu einer Bergwanderung. Als wir auf den Gipfel des Berges gestiegen waren, hatten wir einen gigantischen Ausblick über die Gebirgskette, die sich bis an die Grenze von Serbien zieht.

Der nächste Tag brachte uns in das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz. Nach einer kurzen Filmvorstellung begann unsere Führung durch das Innere des KZs. Fassungslos standen wir vor den Gegenständen, die vom Schicksal der deportierten und ermordeten Juden Zeugnis ablegen – Koffer, Haushaltsgegenstände, Kleidungsstücke, Brillen usw. In den Baracken von Birkenau erlebten wir in unserer Vorstellungskraft das unmenschliche Leiden der zusammengepferchten Menschen. Nach dem Besuch der Überreste der Krematorien und des Holocaust Denkmals zog ein schweres Gewitter auf, das die Dramatik des Ortes noch vertiefte und uns zurück in den Bus trieb.

Nach diesem eindrucksvollen Ausflug wurde uns am Mittwoch ein Einblick in das polnische Schulsystem gewährt. Anschließend fuhren wir nach Krakow, in die alte Königsstadt Polens. Erst besichtigten wir, begleitet von einer Führung, die Festung, den alten Königspalast, der im Herzen der Stadt liegt. Danach stand es uns frei, uns selbstständig in der Stadt umzuschauen oder Einkäufe zu tätigen. Nach einem langen Aufenthalt fuhren wir wieder zurück nach Dąbrowa. Manche besuchten abends noch mit ihren Austauschpartnern die lokalen Pubs oder verbrachten die Zeit zu Hause. Am Donnerstag ging es noch einmal in die Schule. Am Donnerstagabend fand das Abschlussfest im Haus einer Austauschpartnerin statt. Nachher führte für die meisten der Weg noch ins Pub oder in Discos, da man den letzten Abend noch gemeinsam ausklingen lassen wollte. Die Nacht zum Freitag war kurz, schon um 4.00 Uhr starteten wir an der Schule zur Rückreise nach Münster. Nach einem herzlichen Abschied von unseren Gastfamilien fuhren wir mit dem Bus zum Flughafen Katowice und von dort flogen wir zurück nach Hause.

Alles in allem war der Austausch ein voller Erfolg und uns wurde ein interessanter Einblick in polnische Kultur und Geschichte und in das Alltagsleben gewährt.

Jan-Frederik Rütter, Felix Krumbiegel, 10c

 

zurück zur Startseite

zurück zur Rubrik Aktuelles

zurück zur Rubrik Fahrten