Pinguine präsentierten 
Operetten des Südpols

 

Adventsstimmung im Annette-Gymnasium: Das Schüler- und Lehrerkollegium organisierte auch in diesem Jahr wieder sein traditionelles Weihnachtskonzert, bei dem besonders die Eltern eingeladen waren, sich auf die Festtage einstimmen zu lassen.

Das Foyer des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums war bis auf den letzten Platz besetzt, was die Aufregung der kleinen Künstler noch um einiges steigerte. "Hoffentlich kriege ich überhaupt einen Ton raus", hörte man die Kinder nervös tuscheln. Aber da waren die Sorgen umsonst, das wochenlange Üben zahlte sich aus. Und wenn sich einer mal verspielte, war das auch nicht so schlimm.

In erster Linie zeigten die Chöre der Ober- und Unterstufe unter langjähriger Leitung von Musiklehrerin Anne-Marie Steeg ihr Können. Sowohl klassische Adventslieder als auch Werke berühmter Komponisten wie Georg Friedrich Händel standen auf dem Programm. Daneben trugen einige Instrumental-Solisten Stücke für Klavier, Flöte oder Violine vor. Auch dieses Zusammenspiel klappte hervorragend.

Zu den Höhepunkten des Abends zählte unbestritten die kleine "Pinguin-Show" der Klasse 5 b, bei der die Zuschauer in die Operettenwelt des Südpols entführt wurden.

Bei allen Vorführungen stand der Spaß im Vordergrund, die Freude am Spielen war den Kindern ins Gesicht geschrieben. "Musik besitzt an unserer Schule einen hohen Stellenwert", erklärte Direktor Arnold Hermans das große Engagement seiner Pennäler. Mittlerweile sei sie sogar ein zentraler Bestandteil des Schulprofils geworden, um musische Kreativität zu unterstreichen und zu fördern. 

So ist neben einer Vielzahl an Arbeitsgemeinschaften sogar ein Chor-Kurs im regulären Stundenplan enthalten. "Das haben wir unserem Direktor zu verdanken, der sich sehr für die musikalische Schulerziehung einsetzt", freute sich Anne-Marie Steeg. Und mit ihr die ganze Schulgemeinschaft.

MZ 20.12.2000

zurück