Zwei Jahre Öko-Audit am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium

 

Was will das Öko-Audit? 

Am 17.11.1997 haben die Stadt Münster und das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium einen Vertrag abgeschlossen, der durch ein verändertes Nutzerverhalten und durch Eigeninitiativen der Schule Einsparungen in den Bereichen Fernwärme, Abfall, Strom und Wasser erbringen soll. Im Gegenzug stellt die Stadt 50% der eingesparten Gelder der Schule zur Verfügung. Dieser Vertrag läuft bis zum Ende des Jahres 2000.

An unserer Schule hat sich eine Öko AG gebildet, die aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 6 und 7 besteht und von Herrn Laakmann betreut wird. Unser Hausmeister Herr Cosack unterstützt die AG tatkräftig.

Was hat das Öko-Audit bisher gebracht?

1. Heizung

Durch unsere Initiative und nach vielen Messungen wurden die Heizungszeiten dem Stundenplan entsprechend eingestellt und einige Temperaturfühler versetzt. 

Ferner haben wir auf alle Kippfenster selbstgefertigte Sticker geklebt und in allen Klassen jeweils vor Beginn der Heizperiode Hinweise zum richtigen Lüften angebracht.

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte:

Die wichtigsten Lüftungsregeln:

Durch diese Maßnahmen wurde unser Verbrauch an Fernwärme erheblich gesenkt.

Während wir in den Jahren 1994-1996 im Durchschnitt  1085190 kWh an Fernwärme verbraucht haben, betrug unser Verbrauch im Jahr 1998 nur 763580 kWh.

Dieses tolle Ergebnis haben wir nochmals steigern können: Wir benötigten im Jahr 1999 nur noch 709350 kWh.

Dies entspricht einer Einsparung  von 29,6% 1998 bzw.  von 34,6% im letzten Jahr.

Begünstigt wurden diese Verbräuche auch durch die milden Temperaturen der letzten Jahre.

Aber auch mit der Temperaturberücksichtigung ergibt sich eine Einsparung von 26% im Jahre 1998 und erstaunlichen 31,6% im Jahre 1999.

Dies ergibt eine gewaltige Umweltentlastung und eine Einsparung in Höhe von über 15000.-DM pro Jahr, die zur Hälfte an die Schule zurückfließt.

 

2. Abfall

Durch eine Veränderung in der Organisation der Abfallentsorgung und durch eine Reduktion der Abfallbehälter auf die tatsächlich benötigte Größe wurden die Kosten mehr als halbiert.

Bisher mussten für die Abfallentsorgung pro Jahr 24703,68 DM gezahlt werden.

Durch unsere Initiative und die Unterstützung durch Herrn Cosack betragen die Kosten nun jährlich nur noch 11676,36 DM.

In der Schule haben wir alle Abfallbehälter beschriftet. Die braunen Tonnen für den Restmüll, die blauen für Papier. Auch hierdurch werden die Kosten für die Abfallbeseitigung vermindert und die Umwelt entlastet. Wenn die Stadt die notwendigen Voraussetzungen schafft, werden wir in Zukunft auch in 4 Fraktionen trennen. 

 

3. Strom

Wichtigstes Zwischenergebnis ist die Installation der neuen Treppenbeleuchtung.

Wir haben nachgemessen, dass die bisherigen Lampen im Treppenbereich mehr als 5000W pro Stunde verbrauchen und die Treppen dennoch nicht genügend stark beleuchtet wurden. Nach einem Gespräch mit Vertretern des Hochbauamtes wurden die neuen Lampen genehmigt und angebracht. Die Beleuchtung ist jetzt auf den Treppen viel heller, verbraucht aber nur ca. 200Watt pro Stunde. 

Insgesamt haben wir in den Jahren 1998 und 1999   5%  weniger Strom verbraucht als im Durchschnitt der Jahre 1994-1996. 

An die Klassen richtet sich unser Appell das Licht immer dann, wenn es nicht mehr benötigt wird.

4. Wasser

Hier waren wir in den letzten beiden Jahren noch nicht so erfolgreich. 

 Unsere Erfolge:

 Insgesamt haben wir im Jahr 1998 in den Bereichen Heizung, Strom, Wasser und Abfall 27754DM eingespart. Im Rahmen des Öko-Audits erhielten wir dafür von der Stadt einen Scheck über 13877DM.

Von diesem Geld wurde auf Beschluss der Schulkonferenz eine Spiegelwand in der Gymnastikhalle und neue Lernmittel für den Unterricht angeschafft.

Unsere Aktivitäten führten 1999 zu einer Einsparung von 33778 DM der Ausgaben für unsere Schule und zu einer erheblichen Umweltentlastung.

 Wir alle haben damit einen großen Beitrag zur Verbesserung unserer Umwelt geleistet und ein gutes und nachahmenswertes Beispiel für den Umweltschutz gegeben. Nach dem Motto „global denken und lokal handeln“ sind es gerade die vielen kleinen Beiträge, die es auch zukünftigen Generationen ermöglichen, auf unserer Erde noch menschenwürdig zu leben. Die Einsparungen sind unser Beitrag zur nachhaltigen Umweltentwicklung.

Solche Aktivitäten werden auch belohnt. Am Montag, dem 26. 3. 2000, erhielten die Mitglieder der Öko–AG - stellvertretend für alle Mitglieder des Annette Gymnasiums - einen Scheck in Höhe von 16889DM

Auch über dieses Geld kann die Schulkonferenz frei verfügen. Vergleicht man diese Summe mit dem Schuletat von rund 90000DM, so erkennt man noch einmal die große Bedeutung, unserer Einsparung.

 Heinz Laakmann

zurück