Moralischer Alceste trifft zickige Celimène

 

Literaturkurs des Annette-Gymnasiums brachte Molières „Menschenfeind“ auf die Bühne

 

Einen harten Brocken hatten sich die Schülerinnen und Schüler des Annette-Gymnasiums als Abschlussarbeit des Literaturkurses vorgenommen. Mit Molières Klassiker „Der Menschenfeind“ in der Übersetzung Hans M. Enzensbergers demonstrierten sie am Donnerstag unter der Leitung Sylke Wollbolds in einer anspruchsvollen und textlastigen Theateraufführung ihr schau­spielerisches Talent.

Der Literaturkurs findet in der Klasse 12 statt und endet jeweils mit einer produktiven Arbeit, entweder einer Schreibwerkstatt oder einer Theateraufführung. Im „Menschenfeind“ geht es um den Moralisten Alceste, der mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg hält und angewidert ist durch die Haltungslosigkeit seiner Umwelt. Er kümmert sich nicht um Befindlichkeiten, sondern spricht Klartext. Einziger Schwachpunkt seiner Existenz ist seine Liebe zu Celimène, einer jungen Gesellschaftsdame, die gar nicht daran denkt, auf Klatsch und Partys zu verzichten, nur um dem Einen zu gefallen. So stellt sich die Frage, ob Alceste, der Unbedingte, letztendlich an seiner Liebe zu dieser - so anders orientierten - Frau zerbricht.

Diesen kritischen Zweifler konnte Manuel Nicolaus in der Rolle des Alceste überzeugend darstellen, nicht zuletzt durch das gelungene Zusammenspiel mit seiner ausdrucksstarken Partnerin Ricarda Klimek. Klimek, in der Rolle der arroganten und umschwärmten Lebedame Celimène, demonstrierte mit Mimik, Sprache und viel Gestik herrlich zickig den überheblichen Charakter der Angebeteten Alcestes.

Auch die anderen Darsteller zeigten dem Publikum, dass sie mit viel Talent und durchaus professionell agieren können. So spielte Kia Schahbachsch als jovialer Gigolo ebenso überzeugend wie Stefanie Holling als die spröde Freundin Celimènes oder Beatrice Baackmann als sanftmütige und verständnisvolle Èliante. Auch kleine Fehler und Hänger im Text wurden mit viel Humor und Gelassenheit überspielt.

Das Publikum würdigte die gelungene Leistung der Schülerinnen und Schüler abschließend mit tobendem Applaus und Standing Ovations.

Münstersche Zeitung, 05.07.2003

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück