Wer ist bloß der Mörder?

Annette-Gymnasium präsentiert Agatha-Christies „Scherz beiseite

Das Unheil nimmt seinen Lauf, als die Bewohner des „Little Paddocks“ im verschlafenen englischen Dorf Chipping Cieghorn am frühen Morgen in der Zeitung eine Annonce lesen. Um Punkt 18.30 Uhr soll sich in ihrem Haus ein Mord ereignen. Ein Mörder, der sich ankündigt – das wirft viele Fragen auf.

Die Bewohner des Anwesens sind in heller Aufruhe. Was steckt hinter dieser Anzeige, und wer könnte möglicherweise der Mörder sein? Am Mittwochabend feierte der Literaturkurs der Jahrgangsstufe zwölf des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums mit dem Theater-Stück „Scherz beiseite – A Murder is Announced“ Premiere. Mit viel Charme präsentierten die Schüler Agatha-Christies Werk und ernteten dafür auch reichlich Applaus.

Die Figuren schienen den Schülern auf den Leib geschneidert zu sein. Da gab es das temperamentvolle und leicht hysterische Hausmädchen Mitzi (Eva Fehmer), das sich bereits „mit Pelzmantel und Krokotasche“ in den Armen von James Bond in Hollywood sah, die Dame des Hauses Letitia Blacklock (Silja Moenck), die beiden Streithähne Julia und Patrick Simmons (Melanie Dröge und Julian Ellenbracht), den erfolglosen Schriftsteller Edmund Swettenham (Dominic Gockel), die zurückhaltende Philippa Haymes (Annika Borchert) und die schusselige, aber besonders liebenswerte alte Dame Dora Bunner, hervorragend gespielt von Lisa Böckelmann.

Um punkt halb sieben gehen die Lichter aus. Und nach dem die Lichter wieder angehen, liegt eine Leiche im Wohnzimmer. Lange dauert es nicht, da kommt Miss Marple (Kim Nina Heine) gemeinsammit dem ermittelnden Polizisten Mr. Craddock dem Täter auf die Spur. Dabei überzeugt Miss Maprle wieder mit ihrer „unersättlichen Neugier“, den sie sich selbst bescheinigt –und ihrer kriminalistischen Spürnase.

Heute Abend wird das Stück in der Aula des Gymnasiums erneut aufgeführt. Diesmal zwar mit einer komplett neuen Besetzung, aber angesichts der gelungenen Premiere verspricht auch die zweite Aufführung ein Erfolg zu werden.

Westfälische Nachrichten, 13.06.2008

 

zurück zu Aktuelles

zurück zur Startseite