Lebensretter Leezen-Licht

 

Schmuddeliges Novemberwetter, Dämmerung, der "Leezenritter" kann aber trotzdem auch ohne Licht den Fahrradweg noch recht gut erkennen, den Straßenlaternen sei Dank. Doch der Autofahrer, der gerade rechts abbiegen will, hat den Radler ohne Licht übersehen und es knallt. Ein Unfallszenario, wie es auf Deutschlands Straßen viel zu häufig vorkommt.

Dass die Annette-Schüler dem oft fatalen Irrtum "Ich sehe ja noch genug, also brauche ich auch kein Fahrrad-Licht" nicht aufsitzen, dafür sorgte gestern eine gemeinsame Aktion von Stadtplanungsamt und Polizei: Mit der Wanderausstellung "Nur Armleuchter fahren ohne Licht" gastierten sie in dem Innenstadt-Gymnasium.

Wie wichtig eine gut funktionierende Leezen-Lichtanlage ist, erfuhren die Schüler der fünften und sechsten Klassen im Selbstversuch: Vor der Black Box diente der Dynamo des Versuchsfahrrades zur Erhellung einer dämmrigen Straßenszene auf dem Monitor. Je stärker man strampelt, um so mehr ist zu sehen. Doch wie viel Muskelkraft man auch auf die Pedale drückt, die Drahtesel ohne Beleuchtung bleiben in der Straßenszene nur schwer bis gar nicht zu sehen.

Von der Theorie zur Praxis: Damit die radelnden Annette-Schüler auch wirklich sicher zum Unterricht kommen, haben gestern auch Fahrrad-Fachleute die Lichtanlagen ihrer Leezen getestet. "Nur 18 von 40 Rädern waren in Ordnung", berichtete Fahrrad-Händler Georg Weigang etwa zur Halbzeit. Die häufigsten Mängel: veraltete oder falsch eingestellte Dynamos und fehlende Strahler. Dazu kamen oft noch zu schlaffe Bremsen. Auf einer Check-Liste hat der "Fahrrad-TÜV" die Mängel notiert, Schüler und/oder Eltern wissen so, was zu tun ist, um die Räder verkehrssicher zu machen.

Grund für die Fehler am Rad sei oft eine "Sorglosigkeit, was den Zustand angeht", meinte Stephan Böhme vom Stadtplanungsamt: Mängel werden nicht beseitigt oder gar nicht erkannt. Spätestens nach der gelungen Aktion gibt es am Annette aber wohl keine Armleuchter mehr, denn nur die fahren immer noch ohne Licht.

 Münstersche Zeitung 15.11.2005

 

 

zurück zur Rubrik Archiv

zurück zur Startseite