Schüler als Show-Stars

Festival „Let’s make music” im Annette-Gymnasium

Applaus ließ die Aula vibrieren

 

Mit heißen Samba-Klängen, dem schrillen Fred vom Jupiter und dem getanzten Tu Es Foutou eröffneten rund 150 Schülerinnen und Schüler des Annette-von-Droste-Hülshoff­Gymnasiums gestern Morgen das Festival „Let's make music”.

Bereits zum dritten Mal durften die Pennäler ihren großen musikalischen Vorbildern huldigen. Alles war erlaubt, außer Karaoke, betonte Organisatorin und Musiklehrerin Dorothee Beckmann. Seit den Osterferien wurde kräftig geprobt und was da gestern fünf Stunden lang in der Aula geboten wurde, war schon eine tolle Leistung. Da waren sich Mitschüler, Eltern, Lehrer und Freunde einig. Die Aula des Annette-Gymnasiums schien zeitweise zu vibrieren angesichts des riesigen Beifalls, der begeisterten Zurufe und des wilden Fußgetrommels unzähliger Unter- und Mittelstufenschüler, die ihren „Stars” zujubelten.

Ganz aktuell brillierte etwa die Klasse 6a gesanglich und tänzerisch mit Christina Stürmers Hit „Ich lebe”. Selbst wenn es mal einen Patzer gab, absolvierten alle „Schulstars” ihre Auftritte mit Bravour. Keine MP3-Player oder iPods dominierten das Bild, sondern interessiert zuhörende Schüler, die sich an echter Live-Performance einen ganzen Vormittag erfreuten. Selbst wenn es klassisch zuging, etwa als Anastasiya Skryabin aus der 5a Telemanns „Fantasia Nr.1” auf der Blockflöte zum Besten gab.

Angenehme Gänsehaut erzeugte der GK Musik der Stufe 11 mit „I will follow him”, während vor allem die Sängerinnen Nila Zafar, Eva Tanski und Lisa Müller-Ehrenberg aus der Stufe 10 stimmsicher zu überzeugen wussten.

Für ein fulminantes Finale sorgten die Schülerbands The ManiaX und Nothing Toulouse. So ging das Ziel des Musikfestivals voll auf: die Schüler konnten ihre musikalisch-künstlerischen Talente und ihre Kreativität offen und öffentlich präsentieren und sich von einer sonst im schulischen Alltag eher verborgen bleibenden musischen Seite zeigen. Ein Beispiel, das Schule machen sollte.

 Münstersche Zeitung, 23.06.2005

 

 

 

zurück zur Rubrik "Aktuelles"

zurück zur Rubrik "Aufführungen"

zurück zum Fach Musik

zurück zur Startseite