Kupfer in allen Schattierungen

Annette-Gymnasium: Chemie-Leistungskurs zeigt Design in der Sparkasse

„Wir haben gemerkt, dass man am Kupfer viele Bereiche der Chemie behandeln kann“, skizzierte Timo Püth, Schüler im Leistungskurs Chemie in der Jahrgangsstufe 12 des Annette-Gymnasiums, den Ursprung einer Ausstellung, die derzeit in der Stadtsparkasse an der Ludgeristraße zu sehen ist.

18 Schülerinnen und Schüler des Kombi-Kurses aus Annette- und Hittorf-Gymnasium haben die vielfältige Präsenz dieses seit 9000 Jahren bekannten Schmuck- und Werkstoffes in professionell gestalteten Postern dargestellt: „Man muss nur durch die Stadt gehen, um die Patina auf vielen Dächern zu entdecken. Die Bedingungen sind ja günstig, es ist viel Wasser da“, beschrieb Annelie Werner die augenfällige Verwendung von Kupfer bis zum heutigen Tag - nicht zuletzt bei den Wasserspielen in der Sparkassenhalle, von der die untersuchten Patinaproben stammen.

Mit Dr. Rudolf Weißenhorn haben die Chemiker von morgen einen Lehrer, der auch gerne interdisziplinär arbeitet: „Kupfer ist als wichtiger Rohstoff auch politisch und wirtschaftlich bedeutsam“, nannte er nur einige Felder, und dass es in seiner Farbigkeit auch im Design interessant sein kann, ist ebenfalls ein Aspekt der Ausstellung im Schalterraum.

 „Die Schüler waren mit Begeisterung dabei, sonst wären sie nicht samstags um sieben Uhr zur Arbeit gekommen“, freute sich der Pädagoge. „Wir wollten die Chemie aus dem Reagenzglas ins Leben holen“, war das Hauptaugenmerk der Aktion, die auch bei der Sparkasse gut ankam: „Wir machen vor allem mit Schülern nur noch wenige Ausstellungen. Aber die Qualität der Arbeiten hat uns beeindruckt“, empfiehlt Pressesprecher Dr. Uwe Koch in den kommenden zwei Wochen jedem einen Blick auf den Querschnitt aus Wissenschaft und Kultur.

Münstersche Zeitung, 13.06.2001

zurück