Stuhlausstellung im Annette-Gymnasium demonstriert Facettenreichtum des Möbelstücks

Rund um das älteste Möbelstück der Welt - den Stuhl - dreht sich eine neue Ausstellung im Annette-Gymnasium. Rainer Schwabe hat dem beliebten Sitzmöbel viel Raum zur Verfügung gestellt und klärt gleichzeitig über die Geschichte auf.

Seine Schüler haben ebenfalls Hand angelegt. Sie gestalteten einige Stühle selbst, zeichneten sie im Kunstunterricht und setzten Sprüche rund um die Sitzgelegenheit künstlerisch um.

„Das Wort ‚Stuhl’ kann ich jetzt erst mal nicht mehr hören”, scherzt Schwabe. Die Ausstellung ist mit viel Arbeit verbunden gewesen.

Aus fast 300 Stühlen hat er die schönsten ausgesucht. Barock, Gründerzeit, 30er, 50er und 60er Jahre, fast aus jeder Zeit hat er etwas zum Platznehmen gefunden. „Ich wollte auf das älteste Möbelstück aufmerksam machen”, so der stuhlbegeisterte Lehrer.

Die Ausstellung ist ein „Mischmasch“ aus mehreren Projekten. Von Schülern verfremdete Stühle, Nachbauten und Eigenkreationen aus Schwabes Metallwerkstatt und gesammelte und geliehene Exemplare.

„Ein paar Stühle eigenen sich hervorragend für die Flächenmathematik”, schwärmt die Kollegin Ingrid Kasten. Ihre Schüler dürfen den Stuhl demnächst zweckentfremden und mathematisch auseinander nehmen. Nicht genau das, was Schwabe anfangs vorschwebte, aber dagegen hat er nichts.

„Nehmen Sie Platz”, ist in der nächsten Woche im Annette-Gymnasium keine übliche Floskel. Bei der großen Auswahl ist wohl für jeden Po was Passendes dabei, um die nächste Pause aus- oder abzusitzen.

Münstersche Zeitung, 08.11.2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück zu Aktuelles

zurück zur Startseite