Mega-Klassenfahrt nach Porta

 

„Wir sollen euch helfen, die Koffer hoch zu tragen!“

Die ersten von uns kamen denen, die schon genervt von ihren kaputten Koffern waren, entgegen, um ihnen beim letzten Stück bis zur Jugendherberge zu helfen.

Doch der anstrengende, 20-minütige Fußweg vom Bahnhof bis zur Herberge hatte sich gelohnt:

 

RIESEN Unterkunft, RIESEN Außengelände, RIESEN Fußballplatz!

 

Wir wussten sofort: die 4 Tage in Porta Westfalica würden bestimmt „spitze“ werden.

 

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen und uns gestärkt hatten (das Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet war mit dem eines 4-Sterne-Hotels zu vergleichen), startete auch schon die erste Aktion.

Wir wurden mit einem Schiff von der Weser in den Mittellandkanal geschleust. Es war echt spannend, da die wenigsten von uns so etwas schon einmal erlebt haben. Durch die ganze Aufregung schliefen wir erst spät am Abend ein und hatten morgens dann das Gefühl, gar nicht geschlafen zu haben. Erst um Mitternacht einschlafen und morgens schon um viertel nach sieben aus den Federn zu springen, ist eben nicht jedermanns Sache. Außerdem haben einige so laut geschnarcht, dass sowieso niemand einschlafen konnte. Trotzdem kraxelten die meisten von uns schon kurz nach dem Frühstück am Berg neben der Jugendherberge hoch und erkundeten die Gegend.

 

Nach einem fantastischen Stück Pizza am Mittag, ging es ab ins Bergwerk. Einige von uns dachten, unter Tage scheint die Sonne, und waren dementsprechend gekleidet, somit konnten sie nicht die ganze Zeit ihre Gedanken bei der interessanten Führung behalten.

 

Für den letzten und schönsten Tag hatten wir den Pottspark, einen riesigen Freizeitpark, geplant. Leider mussten wir aber dorthin WANDERN! Direkt nach dem Frühstück machten wir uns gut gestärkt, mit Lunchpaketen versorgt, auf den Weg.

Auf dem Weg dorthin kamen wir am Wilhelmsdenkmal und an einem Aussichtsturm vorbei, wo wir noch ein paar Fotos schossen. Eigentlich sollte der Weg dorthin 2 ½ Stunden dauern, am Pottspark kamen wir dann aber erst nach 3 ½ Stunden an (natürlich mit Pausen). Obwohl wir alle sehr erschöpft vom Laufen waren, hatten wir noch sehr viel Spaß mit Achterbahnen, Wildwasserbahnen, unzähligen Rutschen und anderen Dingen in der Art.

Gott sei dank hatten wir für den Rückweg einen Bus gebucht, noch eine 3 ½-stündige Wanderung hätte bestimmt keiner mehr von uns geschafft...

 

Trotz des anstrengenden Tages bestanden wir auf einer Abschlussparty. Leider wurde diese nicht so der Knaller, so dass wir es uns sparen können, über Details zu schreiben.

 

Abgesehen von ein paar „Schrammen“ einiger Schüler sind wir alle wieder gesund nach Hause gekommen. Die Klassenfahrt war ein voller Erfolg.

Herr Knoblauch und Frau Pohlmann haben alles mitgemacht und gut für uns gesorgt.

Auch vielen Dank an Paul und Raphael, die unsere Klassenfahrt organisiert haben.

!!! DANKESCHÖN !!!

 

geschrieben von

Vica Tomberge & Johanna Schäfer, 7c

 

zurück zur Startseite

zurück zur Rubrik Archiv

zurück zur Rubrik Fahrten