Anlauf zum weitesten Kängurusprung

 

Wenn ein Comic und mein Lieblingsmathebuch zusammen vier Zentimeter dick sind, und wenn zwei Exemplare meines Lieblingsmathebuchs und drei derselben Comics zusammen neun Zentimeter dick sind, wie dick ist dann der Comic? Das war eine der Fragen des internationalen Känguru-Wettbewerbs der Mathematik, bei denen die 419 Schüler und Schülerinnen des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums aus fünf vorgegebenen Lösungen die richtige herausfinden mussten. Dabei nahmen Schüler des Annette-Gymnasiums bereits zum vierten Mal an diesem Wettbewerb teil, bei dem sich in diesem Jahr weltweit 400000 Schüler und Schülerinnen angemeldet hatten.

Ursprünglich wurde der Känguru-Wettbewerb der Mathematik in Australien ins Leben gerufen: Daher auch der Name, erläuterte Dr. Arnold Hermans, Schulleiter des Annette-Gymnasiums. Seit 1995 beteiligen sich jedoch auch Schüler aus Deutschland. Schüler auf diese Weise für Mathematik zu begeistern, sei das Schöne an dem Wettbewerb, bei dem es um logisches Denkvermögen, Rechenfertigkeiten und Textverständnis gehe, so Hermans.

Dabei seien die gestellten Aufgaben nicht aus dem Unterricht vertraut und unterschieden sich vor allem in einem Punkt von den üblichen Unterrichtsaufgaben: Es sind Lösungen gegeben, aber nur eine der fünf ist die richtige, erklärte Mathematiklehrerin Beate Dreseler, die den Wettbewerb organisiert hat.

Um das Wahre vom Falschen zu scheiden, hatte so jeder Schüler 75 Minuten Zeit. Hermans, der ebenfalls Mathematik unterrichtet und anfangs die Wettbewerbsaufgaben mit vorgegebenen Antworten kritisch betrachtete, zeigte sich begeistert: Die Schüler können sich mit unterschiedlichen Methoden dem Problem nähern vor allem müssen sie flexibel sein. Und wer die meisten Aufgaben in Folge richtig beantwortete, vollzog nebenbei noch den weitesten Kängurusprung, für den es noch einen Sonderpreis geben soll.

Ende April werden die Ergebnisse bekannt gegeben. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde. Und für die Besten gibt es Bücher, Gesellschaftsspiele sowie einen Kosmos-Baukasten. Auf die besten Oberstufenschüler wartet zudem noch ein internationales Mathematik-Camp.

WN., 16.03.2006

zurück