Ein Herz für Hunde

 Schüler-Initiative: Tierheim richtet im nächsten Jahr Auslaufwiese für die Vierbeiner ein

 

Die Hunde des münsterschen Tierheims werden der Klasse 7b des Annette-Droste-Hülshoff-Gymnasiums dankbar sein. Denn die Vierbeiner verdanken einer Initiative der Pennäler den Bau einer 1500 Quadratmeter großen Spiel- und Auslaufwiese, die im Frühjahr nächsten Jahres fertig gestellt sein soll.

Im Rahmen eines Schülerwettbewerbs entwarf die Klasse unter Leitung ihrer Biologielehrerin Claudia Mette-Michels das Projekt „Wir mischen uns ein. Wer hilft beim Tierheim?” Das engagierte Vorhaben, mit dem übrigens ein Preis gewonnen wurde, führte schnell vom Klassenraum auf die Straße.

An einem Informations­stand in Münsters Innenstadt sammelten die Jugendlichen rund 670 Euro als Startkapital für die Umsetzung ihrer Idee. Zudem baten sie Bürgermeisterin Karin Reismann, das Anliegen zu unterstützen.

Reismann - selbst Hundebesitzerin - war beeindruckt vom Einsatz der jungen Gymnasiasten und versprach zu helfen. „Ich war froh, dass mich jemand mit der Nase auf dieses Thema gestoßen hat”, erinnert sie sich. Kurze Zeit später verhandelten die Mitarbeiter des Tierheims bereits mit der Stadtverwaltung über den Kauf eines angemessenen Grundstückes.

Erfolgreich: ein neben dem bisherigen Areal gelegenes 4000 Quadratmeter großes Waldstück darf der Verein nun sein Eigen nennen.

„Die Spielwiese ist eine zwingende Maßnahme”, unterstützt Doris Hoffe, Vorsitzende des Tierschutzvereins, das Bauvorhaben. Hunde bräuchten zusätzlich zum Spaziergang an der Leine freien Auslauf. Nur so blieben die Tiere wesensfest und damit vermittlungsfähig. Pro Jahr nimmt das Tierheim durchschnittlich bis zu 700 ausgesetzte oder entlaufene Hunde auf, die entweder an ihre Besitzer zurückgegeben oder in neue Hände gegeben werden.

Um das Projekt finanziell zu ermöglichen, verkaufte das Tierheim symbolisch Quadratmeter zu jeweils 25 Euro. 400 Parzellen wechselten bisher den Besitzer. Der Baubeginn auf der Wiese wurde für Ende Oktober anberaumt.

Biologielehrerin Mette-Michels ist stolz auf den schnellen Erfolg. Damit hatte sie nicht gerechnet und somit prompt eine Wette mit ihrer Schulklasse verloren. Ihren Schützlingen hatte sie prophe­zeit: „Vor 2005 passiert da sowieso. nichts!” Nun schuldet sie der gesamten Klasse ein Eis.

Münstersche Zeitung 23.09.2004

zurück