Im Ernstfall richtig handeln

Katy Haehser wollte aus ihrem „alten Leben“ als Krankenschwester etwas mitnehmen, als sie am Annette-Gymnasium als Referendarin startete. Da lag es auf der Hand, dass sie sich für einen Schulsanitätsdienst stark machte – und dabei auf offene Ohren bei Schulleiter Dr. Arnold Hermans stieß. „Bei 1200 Schüler und Schülerinnen können wir einen Sanitätsdienst sehr gut gebrauchen“, hob er gestern freudestrahlend hervor. Somit ist das Annette-Gymnasium nach dem Schiller-Gymnasium und der Hauptschule Coerde, die dritte Schule mit einem Stab von Erste-Hilfe-Kennern.

Blumen gab es als Dankeschön für Katy Haehser von 23 Pennälern der Jahrgangsstufen 9 bis 11, die wissen, worauf es ankommt, wenn es auf dem Schulhof einen Unfall gibt. Sie wurden von der DRK-Ausbildern seit Beginn des neuen Schuljahres wöchentlich fit gemacht für lebensrettende Sofortmaßnahmen nach Verkehrsunfällen, bei Störungen von Atmung und Kreislauf, bei Blutungen, Verbrennungen, Vergiftungen, Verletzungen im Kopf-, Bauch- und Brustbereich, Sportverletzungen und weiteren Unglücken.

„Ein tolles Team mit gutem Teamgeist“, lobte die Referendarin zum Abschluss der erfolgreichen Ausbildung die frisch gebackenen Schulsanitäter, die bereits den Sponsorenlauf der Schule bestens betreut haben. Und die nächsten, die diese Erste-Hilfe-AG besuchen möchten, stehen auch schon auf der Matte. Wenn sich ein Unfall ereignet, werden die Sanitäter über die Rufanlage informiert. Dass diese ehrenvolle Aufgabe „mehr ist als Pflaster aufkleben“ bei Schürfwunden und Schrammen, verdeutlichte Alice van Almsick. Die 16Jährige findet es generell hilfreich zu wissen, was im Ernstfall zu tun ist, auch im Hinblick auf den Nachweis der Ersten Hilfe für den Führerschein. Und auch die 15jährige Ada Stange fand die kompakte Ausbildung „einfach interessant“. „Weil es wichtig ist, im Notfall richtig zu handeln.“

 Westfälische Nachrichten, 17.11.2007

 

zurück zu Aktuelles

zurück zur Startseite