England-Austausch

 

Westcliff High School for Boys

Der Mond stand noch hoch am Himmel, aber 30 Jungen und Mädchen warteten gut gelaunt auf den Bus, der sie nach England bringen sollte. Nach sechseinhalb Stunden erreichten wir die Fähre in Calais, von der aus wir später die „White Cliffs“ sahen. Nach zwei weiteren Stunden Busfahrt gelangten wir zur Westcliff High School for Boys, wo die englischen Austauschschüler bereits auf uns warteten.

Am Dienstag besichtigten wir die Southend Pier. Anschließend besuchten wir den Kursaal „Ten Pin Bowling“ und danach gingen wir im Southend Centre einkaufen. Am Mittwoch erlebten wir einen langen englischen Schultag. Sehr erschöpft begaben sich alle gegen halb vier auf den Heimweg. Am darauf folgenden Tag stand eine London-Besichtigung auf dem Programm. Als erstes liefen wir bis zum „London Eye“, von wo aus wir eine Bootstour auf der Themse zum Tower machten. Anschließend trafen wir bei der Besichtigung des Towers überraschender Weise eine 8. Klasse der Marienschule Münster. Gegen 5 Uhr nahmen wir den Zug nach Leigh on Sea, wo die Gasteltern bereits auf uns warteten. Am Freitag fuhren wir ebenfalls mit dem Zug nach Greenwich. In Greenwich erklommen wir den Berg zum Observatorium und oben angekommen bestaunten wir den Null-Meridian. Den Rest der Zeit durften wir in Gruppen unabhängig voneinander verbringen. Einigen gefiel das Handeln auf dem Markt, während andere lieber Fußball im Park spielten oder „shoppen“ gingen. Um 16 Uhr trafen wir uns alle, um wieder durch den Fußgängertunnel unter der Themse hindurch zum Bahnhof zu gelangen. Da die Jungen eine Stunde früher als erwartet Leigh on Sea erreichten, hatten wir ausreichend Zeit, um mit Herrn Rosin die Aufstellung und Taktik für das traditionelle Fußballspiel zu besprechen.

Am Wochenende zeigten uns die Gastfamilien die Umgebung oder unternahmen andere Dinge mit uns. Mit den Austauschschülern zusammen besichtigten wir Jungen am Montag das „Imperial War Museum“ in Duxford. Am Dienstag, unserem letzten Tag in England, spielten wir Putting, etwas Ähnliches wie Golf, nur auf kleinere Entfernungen. Später konnten wir erneut im Southend Centre einkaufen gehen. Alle Jungen kauften für ihre Gasteltern Blumensträuße. Nach Schulschluss fand das traditionelle Fußballspiel zwischen den deutschen und den englischen Jungen statt. Wir siegten am Ende verdient mit 6:1, sodass der Pokal ein weiteres halbes Jahr in Münster bleiben wird.

Am letzten Abend war das große Packen und Abschiednehmen angesagt. Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns von den Gastfamilien und stiegen dann in den Bus ein. Mit Glück bekamen wir die Fähre um viertel nach 12 Uhr Ortszeit. Gegen halb drei Mitteleuropäischer Zeit erreichten wir Frankreich und fuhren von dort aus über Belgien und die Niederlande zurück nach Deutschland und erreichten schließlich um 21.30 Uhr den Parkplatz des Ostbades, wo wir unseren Eltern glücklich in die Arme fielen.

Der England-Austausch hat allen Schülern gut gefallen, besonders auf Grund der guten Organisation der Lehrer. Nun freuen wir uns alle schon darauf, dass wir unsere Austauschpartner im April in Münster wieder sehen.

 

 

Southend High School for Girls

 

Da sich von der Southend High School for Girls in diesem Jahr leider nur 15 Schülerinnen angemeldet hatten, waren wir eine „überschaubare Gruppe“. Nach einer ermüdenden, langen Busfahrt kamen wir am Montag, dem 11. September 2006, um 16.30 Uhr englischer Zeit in Southend an.

In den nächsten Tagen lernten wir viel über englische Verhaltensweisen, wie z. B. den ständig neben herlaufenden Fernseher. Außerdem unternahmen wir mit der deutschen Austauschgruppe Ausflüge in verschiedene englische Städte (London, Greenwich, Brighton und natürlich Southend Centre). Dort fielen uns die Unterschiede in der englischen Bauweise auf, denn hier in England gibt es kaum Mehrfamilienhäuser. Viel zu schnell kam auch schon das Wochenende, an dem wir Ausflüge mit unseren Gastfamilien unternahmen. Einige hatten sogar das Glück, dass sie Musicals besuchten oder nach London fahren konnten. Am Montag erlebten wir einen typischen Schultag mit unseren Partnerinnen, so dass wir einen Einblick in das englische Schulsystem bekamen.

Am Dienstag, dem Tag der Abfahrt, hatten wir noch die Möglichkeit, Abschiedsgeschenke für die Gastfamilien und Austauschpartner zu kaufen. Als dann unsere Abfahrt kurz bevorstand, kamen uns die 10 Tage viel zu kurz vor.

Wir freuen uns schon auf das Wiedersehen im März 2007 in Deutschland.

 

 

zurück zur Startseite

zurück zur Rubrik Aktuelles

zurück zur Rubrik Fahrten