Stärke durch Applaus

 Annette-Theater-AG brilliert mit „Die Welle“

 Die Ober- und Mittelstufen-Schüler auf der Bühne sind für viele der 300 Besucher in der Aula des Annette-Gymnasiums keine Unbekannten. Doch heute heißen sie nicht Christoph, Lena oder Sarah, sondern Brian, Amy oder Laurie - und sind Teil der „Welle“.

Die 13 Akteure der Theater-AG brachten Morton Rhues kritischen Roman von 1979 wieder auf die Bühne. Regie führte die Lehrerin Ursula Kurpiers. „Es ist unglaublich, wie viel privates Engagement in diesem Stück steckt“, lobte sie. Auch die Zuschauer, vom Bühnengeschehen fasziniert und abgestoßen zugleich, zollten den Gymnasiasten Beifall.

Stärke durch Disziplin. Stärke durch Gemeinschaft. Stärke durch Aktion“: Laut skandieren die jungen Menschen ihre Wahlsprüche, bauen unter ihrem Lehrer Ben Ross - hervorragend gespielt von Basti Beyer - ein faschistisches Imperium auf. Der Fanatismus, die Begeisterung, zu etwas Großem zu gehören, ist den Jugendlichen deutlich anzusehen. Bis zum bitteren Ende, bis sie völlig abhängig und entmündigt sind.

Starker Tobak für gemütliche Abendunterhaltung. Doch die Jung-Schauspieler lockern das Stück durch ihre witzige und spontane Art auf, bringen die Gäste auch zwischendurch zum Schmunzeln. So erfährt die Theater-AG am Ende etwas, das sich gut in den „Welle“-Slogan eingliedern ließe: Stärke durch Applaus.

Münstersche Zeitung, 04.07.2001

zurück zur Rubrik "Archiv"

zurück zur Rubrik "Aufführungen"

zurück zur Startseite