Annette-Schülerinnen im

Einzel- und im Gruppenwettbewerb Englisch erfolgreich

 

„Eingeschlossen nach Schulschluss im Biologieraum“ – Dieses Thema  reizte die Schülerinnen der Englisch-AG der Jahrgangsstufe 10 des Annette-Gymnasiums und ließ sie wochenlang intensiv und engagiert an der Produktion eines englischsprachigen Videofilms als Beitrag für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen arbeiten. Dargestellt werden sollte eine Situation, die vieles offen legt, vieles verändern kann: Gefühle, Einstellungen und Verhaltensweisen.

 Doch bevor es zu den von allen mit Spannung erwarteten Dreharbeiten kommen konnte, musste zunächst erst einmal ein Skript erstellt werden – in allwöchentlichen Sitzungen einer sechs Schülerinnen umfassenden Kerngruppe in der Schule, und in Einzel- oder Partnerarbeit zu Hause, mit anschließenden erneuten Gruppenbesprechungen, vielen Überarbeitungen, Ergänzungen und Streichungen. Unterstützt wurden die Schülerinnen dabei hauptverantwortlich von Frau Freise sowie hinsichtlich des Drehbuches auch von Frau Timmerbrink, einer weiteren Englischlehrerin der Schule. Bei den anschließenden Filmarbeiten, beim Schnitt sowie bei der musikalischen Untermalung des Films bewies Christoph Banski, Schüler der Jahrgangsstufe 13, Professionalität.

Das Endprodukt überzeugte hinsichtlich seiner sprachlichen Qualität, der Kreativität der Schülerinnen bei der Entwicklung der Grundidee sowie der technischen Umsetzung des Projekts die Juroren in Soest. Sie sprachen der Gruppe einen 2. Preis auf Landesebene zu – ein toller Erfolg für die Annette-Schülerinnen, denen Schulleiter Dr. Arnold Hermans die gute Nachricht zusammen mit einer Einladung zu den Preisverleihungsfeierlichkeiten am 7. Juni in Köln überbrachte.

Übertroffen wurde diese Leistung noch von einem 1. Platz im Einzelwettbewerb. Ein Mitglied der Filmgruppe, Jasmin Farsi (Klasse 10), hatte daran teilgenommen. Hier galt es sowohl anspruchsvolle Wortergänzungs-, Lese- und Hörverstehensübungen zu bearbeiten, als auch profunde landeskundliche Kenntnisse über Kanada nachzuweisen und einen englischen Text zu einem vorgegebenen Thema zu schreiben. Für Jasmin offenkundig kein Problem. Mit einem bravourösen 1. Platz sprachen ihr die Juroren jetzt doppelte Anerkennung für ihre Fremdsprachenkenntnisse aus. Bei der Preisverleihung im Juni darf Jasmin also gleich zweimal jubeln.

zurück