Kreativität gefragt

Annette-Schülerinnen und –Schüler

nehmen an A-lympiade teil

 

Hochkonzentriert arbeiteten am Freitag, dem 26.11.2004, 27 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 – 13 des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums in 7 Teams im neuen Selbstlernzentrum ihrer Schule an den Aufgaben der diesjährigen Vorrunde für die 16-te A-lympiade. Hierbei handelt es sich um einen Wettbewerb aus der Realmathematik, an dem Schülerteams aus den Niederlanden, Dänemark und Nordrhein-Westfalen teilnehmen. In diesem Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, Spielpläne für ein Volleyball-Turnier aufzustellen, wobei sie besondere Rahmenbedingungen beachten mussten.

„Ich hätte nicht gedacht, dass man an so einer Aufgabe so lange sitzt. Bei näherem Hinsehen ist sie doch schwerer, als ich zunächst angenommen habe.“ meinte hierzu Simon Lütkenhaus aus der Jahrgangsstufe 11. Denn es geht für die Schülerinnen und Schüler nicht darum, im Mathematikunterricht erarbeitete Formeln schematisch anzuwenden  oder Gleichungen zu lösen. Vielmehr fordern die Aufgaben oft die Erfindung oder Weiterentwicklung anspruchsvoller, bislang nicht gelernter Methoden und die Reflexion des Vorgehens und der Ergebnisse. Dabei sind Gedankenaustausch und Teamarbeit von besonderer Wichtigkeit. Das trotz der hohen Anforderungen während der über 7-stündigen Arbeitszeit eine entspannte Arbeitsatmosphäre herrschte, dazu trug auch die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Kaffee und Brötchen bei.

Zwei der sieben Gruppenarbeiten wurden von der Schule an die nordrhein-westfälische Wettbewerbsleitung geschickt werden, die entscheiden musste, welche Schülerteams siegreich waren.

Das Ergebnis wurde voller Spannung erwartet!

Anfang April war es soweit: Die Ergebnisse des A-lympiade-Wettbewerbs standen fest. Einen beachtlichen 4. Platz erhielt das Team 2 des Annette-Gymnasiums mit Julia Kneppe, Natalie Konermann, Simon Lütkenhaus und Nicole Naber bei der A-lympiade NRW 2004/2005.

Ihnen und auch allen anderen Teilnehmern einen herzlichen Glückwunsch: Denn Gewinner war jeder Teilnehmer dieses interessanten Mathematik-Wettbewerbes, gleichgültig, ob er zu den Siegern gehörte oder nicht.

 

zurück