Alte Meister und helle Köpfe

Thema Expressionismus: Annette-Schüler stellen ihre Arbeiten im Landesmuseum aus

 Das Bild „Kaffeetafel” von dem expressionistischen Künstler Ernst Ludwig Kirchner ist berühmt für seine bedrückende Atmosphäre: Drei Damen sitzen am gedeckten Kaffeetisch, sie starren vor sich hin, ihre Gesichter sehen so griesgrämig aus, dass man meinen könnte, sie flüchten gleich aus dem Bild.

Die Schüler der zwölften Jahrgangsstufe am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium entwickelten für das Opus jede Menge Ideen: So haben sie die Stimmung durch eine vierte Person aufgelockert, eine Besuch ankündigende, zusätzliche Tasse gemalt oder die drei Personen aufeinander losgehen lassen. Dies freilich ist Gegenstand ihrer eigenen Werke.

Denn die Pennäler haben sich in ihrem Leistungskurs seit Herbst letzten Jahres intensiv mit dem Expressionismus beschäftigt, die Sammlung bedeutender Arbeiten im Landesmuseum studiert und zum Teil in der Museumswerkstatt frei nach eigener Phantasie nachgemalt.

Am Donnerstag nun wurde im Rahmen der neuen Sonderausstellung des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) „100 Jahre Künstlergruppe Brücke” die Begleitausstellung des jungen Nachwuchses eröffnet.

Den Großen der Zunft war seinerseits der Wesensausdruck alles. Nicht anders bei den Hobby-Künstlern: Pauline Knoblauch lehnte sich an das Bild von Karl Schmidt Rottluff „Die Frau mit dem verbundenen Kopf” an - das Motiv der Leidensfigur schlechthin, und schuf wiederum eine Frau, die Opfer der. Flutkatastrophe in Asien geworden war. Das Gesicht zerfurcht, die Hände zerschnitten, liegt sie erschöpft über einem Baumstamm, der im Wasser treibt. Antonia Konerding nahm Erich Heckels Exponat „Die Badenden” und ließ die nackten Mädchen von einem Mensch gewordenen Felsen bedrohlich beobachten.

Kunstlehrer Heinz Baumgarten sowie Referendarin Martina Hacker, die das Kooperationsprojekt leiteten, werteten die Aktion als vollen Erfolg. „So etwas hat es noch nie gegeben - eine Ausstellung von Schülern inmitten alter Meister”, war Baumgarten begeistert.

Demnächst soll auch die neue Führungsreihe „Schüler führen Schüler” starten: Jugendliche des Annette-Gymnasiums stellen interessierten Klassen ausgewählte Werke des Expressionismus vor und leiten in der Museumswerkstatt zu gestalterischer Auseinandersetzung an.

MZ, 25.02.2005

 

zurück