Romfahrt des Pascalgymnasiums

Veröffentlich von ASfjL, 0 Kommentare, Kategorie: Reiseberichte,

Es führen vielleicht nicht alle Wege nach Rom, aber keiner daran vorbei – und so führte es auch uns, zehn Lateinschüler*innen der Jahrgangsstufen EF und Q1 zusammen mit Frau Vahrenhold und Herrn Riepenhausen, in die Stadt der sieben Hügel. Vom 09. bis 13. Oktober begaben wir uns also auf die Spurensuche der alten Römer.

Zunächst besichtigten wir das Kolosseum, das wohl mit bekannteste Bauwerks Roms – seit der Antike. Die Vorstellung, dass bereits vor mehreren Tausend Jahren Menschen dieses Meisterwerk konstruiert haben, beeindruckte uns alle sehr. Ähnlich ging es uns mit dem Caracalla-Thermen, dem Forum Romanum, dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Mittelpunkt der Antike, sowie dem Palatin-Hügel. Dort soll sich, der Sage nach, das Vogelflug-Orakel zwischen Romulus und Remus zugetragen haben. Ebenso hatten wir von dort die Möglichkeit auf den Circus Maximus, die Pferderennbahn der Römer, zu blicken.

Am nächsten Tag besichtigten wir dann die Spanische Treppe, gefolgt von dem Augustus-Mausoleum mit dem Ara Pacis, die wir in ganzer Größe betrachten konnten. Am Nachmittag besichtigten wir zunächst die Engelsburg und danach ging es in den zweiten Staat unserer Fahrt – den Vatikan. Dort betraten wir nach nur etwa 20 Minuten den Petersdom.

Das Highlight des folgenden Freitags war für mich persönlich das Pantheon – ein ehemals römischer Tempel mit einer Kassettendecke und lediglich einem kleinen Loch oben in der Kuppel, damit etwas Licht hereinkommen kann. Doch auch das Kapitol, das Marcellus-Theater und das Stadtviertel Trastevere waren auf ihre Art beeindruckend und besonders die Grabsteine mit den lateinischen Inschriften in der Kirche Santa Maria in Trastevere forderten unsere Übersetzungskünste. Außerdem besuchten wir den wohl bekanntesten Brunnen, den Trevi-Brunnen; falls man der Legende Glauben schenkt, kehren die, die mit der rechten Hand eine Münze über die linke Schulter in den Brunnen werfen, sicher einmal nach Rom zurück.

Den letzten Abend ließen wir dann beim Sonnenuntergang auf dem Quirinal ausklingen, denn am Samstag hieß es für uns bereits morgens Arrivederci, Roma!
Nun blicken wir auf eine tolle Studienfahrt zurück und freuen uns schon auf den nächsten Besuch in Rom!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.