„Reise zum Nabel der Welt“ – Rom-Studienfahrt des WBK Overberg-Kollegs Münster (27.-30. Mai 2013)

„Reise zum Nabel der Welt“ – Rom-Studienfahrt des WBK Overberg-Kollegs Münster (27.-30. Mai 2013)

Veröffentlich von asfjl_adm, 0 Kommentare, Kategorie: Reiseberichte,

Verein Alte Sprachen für junge Leute fördert eine „Reise zum Nabel der Welt“ –

Rom-Studienfahrt des 4. Semesters des WBK Overberg-Kollegs Münster vom 27.-30.05.2013

Rom – die „Ewige Stadt“ am Tiber, war Ziel der diesjährigen Studienfahrt von 26 Studierenden des 4. Semesters des Overberg-Kollegs Münster. Der Verein „Alte Sprachen für junge Leute“ sah dieses Projekt als förderungswürdig an und unterstützte die Fahrt finanziell: Die Gruppe wandelte nicht nur auf den Spuren der Antike und des Christentums, sondern „erlebte“ im wahrsten Sinne des Wortes auch das quirlige, abwechslungsreiche und aufregende Leben in der Hauptstadt Italiens. Mit dem Besuch des Vatikans mit dem Petersdom, dem Forum Romanum, dem Kolosseum und dem Konstantinsbogen bot die Fahrt bei schönem, sonnigen Wetter allen Kulturbeflissenen und Entdeckern mediterraner Lebenskunst alles, was das Herz begehrt.

Doch zunächst hieß es: „Früh aufstehen!“ - Morgens um 5.10 Uhr ging es am Montag, den 27.05.2013, mit dem Zug nach Düsseldorf, von wo der Flug zum römischen Flughafen ‚Leonardo da Vinci’ pünktlich startete. Nach dem Bustransfer und dem Einchecken im Hotel Tempio di Pallade machte sich die Gruppe auf zu einem ersten instruktiven Spaziergang durch Rom hin zu S. Maria Maggiore, einer der vier Papstkirchen, wo sich die Gruppe erstmals mit den antiken und barocken Wurzeln der römischen Kirchenbaukunst vertraut machte. Am Kolosseum, der antiken Kampfstätte für 50.000 Besucher, und dem Konstantinsbogen gab es Zeit für einen kurzen Snack und Fotosessions mit „römischen Legionären“. Vorbei ging es auf der ‚Via dei Fori Imperiali’ am Forum Romanum und der Trajanssäule hin zum riesigen Nationaldenkmal für den italienischen König Viktor Emanuel II. an der Piazza Venezia. Über den Corso, der Einkaufsstraße Roms, führte der Weg weiter zum Trevi-Brunnen, wo die Gruppenmitglieder bei schönem Sonnenschein ihre Münze in den Brunnen warfen – ein Zeichen, dass man nach Rom wiederkehren werde. Schlusspunkt der ersten Wanderung war der Platz vor der Spanischen Treppe (Piazza di Spagna). Anschließend gab es ein gemeinsames Abendessen, mit dem man sich nach den Herausforderungen des ersten Tages stärken konnte.

Am Dienstag, dem 28.05.2013, stand die Besichtigung des Petersplatzes und des Petersdomes auf dem Programm. Nach langen Sicherheitskontrollen gelangte die Gruppe in das Innere des Petersdomes, der größten und monumentalsten katholischen Kirche der Welt. Neben der Pietà des Michelangelo, dem Grabmal Papst Johannes’ XXIII., dem Petersgrab und den einmaligen Kunstgegenständen besichtigte die Gruppe die Katakomben der Kirche, in denen viele Päpste ihre letzte Ruhestätte fanden. Während ein Teil der Gruppe im Anschluss daran Essen ging und sich von der dreistündigen Führung erholte, bestieg eine kleine Zahl Unerschrockener noch die Kuppel des Petersdomes, von wo sie einen einmaligen Blick über das sonnenbeschienene Rom und das Gelände des Vatikanstaates genossen. Von der Engelsburg, dem einstigen Grabmal Kaiser Hadrians, wanderte die Gruppe am Nachmittag zur Piazza Navona, dem antiken Stadium des Domitian, mit dem Vierflüssebrunnen, seinen Einkaufsshops und unterschiedlichsten Künstlern und den vielen einladenden Restaurants hin zum Pantheon und der gotischen Kirche S. Maria sopra Minerva. Abends ließ man die Erlebnisse Revue passieren in einem restaurante in der Nähe des Hotels, andere fuhren durch das nächtlich beleuchtete Rom in den gemütlich-einladenden Stadtteil Trastevere.

Rom_2013-05-28_0086_bearbeitet-1

Am Mittwoch, 29.05.2013, ging es auf das antike Forum Romanum, dem Zentrum des römischen Weltreiches. Hier befand sich nach römischer Auffassung der „Umbillicus Urbis“ — sozusagen: der „Nabel der Welt“. Die römische Kurie, auf dessen Treppen Caesar ermordet wurde, der Vesta-Tempel, in dem das heilige Feuer Roms in der Antike gehütet wurde, die Maxentius-Basilika und sowohl der Septimius-Severus-Bogen als auch der Titus-Bogen, das Sinnbild der Zerstörung Jerusalems 70 n.Chr., waren Highlights der Führung. Nach Erklimmen des Palatins, dessen archäologische Monumente von dem Glanz seiner ehemals riesigen Kaiserpaläste zeugen, und dem Blick auf Circus Maximus und Petersdomkuppel endete das Programm auf dem Kapitolshügel („Campidoglio“) mit dem Reiterstandbild des römischen Philosophenkaisers Marcus Aurelius.

Rom_2013-05-29_0205_bearbeitet-1

Nachmittags konnte jeder „sein Rom“ entdecken und das Leben in eine der Eisdielen, Restaurants, in einem Café oder in Museen genießen. Während sich einige abends mit dem Besuch des Campo die Fiori, der Ponte Sisto und von Trastevere mit einer stilvollen ‚cena’ vom illuminierten Rom verabschiedeten, begeisterten sich andere an einem langen Essen in der Nähe des Hotels.

Forum Romanum 2013-05-29

Am Donnerstag (Fronleichnam), den 30.05.2013, hieß es dann schon „Arrivederci Roma“: Nach dem Transfer erfolgte der Abflug von Rom um 12:20 Uhr, alles lief reibungslos, so dass die Gruppe schon um 17:00 Uhr am Hauptbahnhof Münster eintraf…

Vier ereignisreiche Tage gingen damit zwar zu Ende, von den persönlichen Erlebnissen aber werden die Fahrtteilnehmerinnen und Fahrtteilnehmer sicherlich noch lange zehren, war es doch für einige der jungen Menschen eine erste hautnahe Begegnung mit der römischen Antike! Bis es dann vielleicht einmal wieder heißt: Benvenuti a Roma Aeterna!

Die Studierenden des Overberg-Kollegs sagen insbesondere dem Verein „Alte Sprachen für junge Leute“ ganz herzlichen Dank für die großzügige Förderung der so instruktiven Fahrt!

 

Münster, 31. Mai 2013
4. Semester des Overberg-Kollegs Münster (im  Sommersemester 2013)/Stöckmann

Engelsburg am 28. Mai 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.