Freitag, den 26. April 2019, 19:30 Uhr
„Back to Odessa“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ensemble um den ehemaligen Eislauf-Profi Dimitri Schenker verlässt seine klassische Linie und macht sich aus den großen Konzerthäusern auf zu einer spielfreudigen Reise über die Kontinente. Für den Zuhörer eine spannende Geschichte über Klezmer-Verwandlungen und Verwandtschaften. Von leichtfüßigen Säbeltänzen über Csárdás und finnischer Polka führt der Spurenlauf zum Jazz über Filmmusiken bis hin zu Mackie Messer.

Bei dem Ensemble aus Vollblutmusikern, welches in verschiedenen Besetzungen auftritt, handelt es sich um musikalische Grenzgänger. Sie verarbeiten traditionelles jüdisches Liedgut auf ihre ganz eigene Weise mit Einflüssen aus Jazz, Funk, Gypsy, Bossa Nova und Rock’n’Roll.

Dimitri Schenker

(Klarinette) studierte klassische Klarinette in Moskau und Düsseldorf und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Er spielte unter anderem beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei der Klassischen Philharmonie Bonn, am Meininger Theater, bei der Rheinischen Philharmonie in Koblenz und war viele Jahre als Solo-Klarinettist bei der Kölner Kammeroper tätig. Dimitri Schenker war Stipendiat der Stiftung Vila Musica. Er unterrichtet Klarinette an der Musikschule der Stadt Leverkusen und an der Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf.

Igor Mazritsky

(Violine) stammt aus Odessa und spielt seit seinem fünften Lebensjahr Violine. Nach dem Studium am Gnessin Institut in Moskau und der Rubin Akademie für Musik in Jerusalem unternahm er als langjähriger Konzertmeister und Solist der Jungen Philharmonie Köln mehrere Konzertreisen, bei denen er mit Nigel Kennedy zusammenspielte.

Vadim Baev

(Akkordeon) wurde in Sewerodwinsk, Nord-Russland geboren. Bereits im Alter von fünf Jahren begann er zu musizieren. Das Akkordeon studierte er an der Gnesin-Musikakademie in Moskau und wechselte dann 2014 nach Deutschland ins „Master of Musik Programm“ bei Prof. Helmut Quakernack an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Michael Meier-Etienne

(Kontrabass) lernte die Klezmermusik und das Kontrabassspiel zeitgleich in der Musikschule der Stadt Leverkusen kennen. Dort wurden ihm im Zusammenhang mit dem damaligen Ensemble Reisen nach Israel und USA ermöglicht. Damit war ein Grundstein für weitere musikalische Laufbahn gelegt. Nach einem Studium an der HfMT Köln, Abt. Wuppertal gelingt es ihm heute als Musikpädagoge, anderen Menschen die Freude an der Musik nahe zu bringen. Als solcher ist Michael Meier-Etienne an der Kreismusikschule Kleve und der Musikschule der Stadt Meerbusch tätig. Außerdem spielt er neben den „The Klezmer Tunes“ bei den Kölner Bands „Kol Cole“ und „Trezmorim“.


 

Sonntag, 04.08.2019 ab 15.00 Uhr

Im Innenhof des Wolbecker Drostenhofes

Konzert mit „Hootin‘ the Blues“ um 16.00 Uhr

Anschließend Führungen, z.B. zum ehemaligen Jagdschlösschen durch den Tiergarten.

KulturVorOrt Wolbeck e.V. in Kooperation mit Gartenbauverein, Heimatverein + Bürgerforum.