KulturVorOrt Wolbeck e.V.

wurde im Jahr 2000 von engagierten, kulturinteressierten Wolbecker Bürgern gegründet. Damals wie heute wollen wir unseren Mitgliedern ein attraktives und abwechslungsreiches Programm bieten. Großen Wert legen wir auf das gewohnt gute Niveau der Veranstaltungen. Musik (klassisch, modern oder leicht) Kabarett, Rezitationen oder Lesungen: Immer wieder suchen wir nach dem Besonderen für Sie. Interessierte Gäste jeden Alters sind stets herzlich wilkommen. Auch praktische Hilfe von Noch-Nicht-Mitgliedern und angehenden "Ruheständlern" nehmen wir gerne an. Wir engagieren uns aus Überzeugung "VorOrt" . Alle Mühen sind vergessen, wenn Gäste und Künstler einen schönen Abend genießen konnten. Möchten Sie diese Freude mit uns teilen?    Veranstaltungsort ist das Evangelische Gemeindezentrum in Münster-Wolbeck, Dirk-von--Merveldt-Straße 47 . In Ausnahmefällen kann es Abweichungen geben; darauf wird besonders hingewiesen.. KulturVorOrt Wolbeck e.V.

kultur-wolbeck@muenster.org www.muenster.org/KulturVorOrt

 

Freitag, 01. März 2019  19:30 Uhr

Detmolder Bläserquintett

 

 

Das Detmolder Blechbläserquintett vereint fünf junge Musiker im Alter zwischen 24 und 29 Jahren. Das gemeinsame Musikstudium in Detmold hat sie zusammengeführt. Aus Studienkollegen wurden Freunde und es entstand der Wunsch ein Ensemble zu gründen. Seit 2017 stehen die fünf in der Standard-Besetzung eines Blechbläserquintetts mit zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba konzertierend auf der Bühne. Ihr Repertoire ist breit gefächert und vereint kammermusikalische Werke unterschiedlichster Epochen und Stilrichtungen: etwa Literatur aus dem Barock, der Klassik, der Romantik, der Moderne, sowie auch aus den Bereichen Jazz, Film- und Unterhaltungsmusik. Ein Konzert-Highlight dieses Jahres war die Eröffnung der Detmolder Wandertage, zu denen auch Ministerpräsident Armin Laschet geladen war.
Zu den Musikern:

Jonas Heinzelmann (Trompete, 28 Jahre alt) ist in Heilbronn geboren. Sein Musikstudium hat er in Berlin begonnen und später in Detmold im Master of Music fortgesetzt. Derzeit ist er Praktikant der Philharmonie Südwestfalen und spielt des Öfteren im Landestheater Detmold. Neben seiner Orchestertätigkeit arbeitet Jonas wöchentlich als Dirigent für ein Blasorchester.

Manuel Konnerth (Trompete, 24 Jahre alt) ist in Ulm geboren. Sein Musikstudium hat ihn von Mannheim nach an Detmold geführt, wo er ebenfalls im Master of Music studiert. Neben dem Studium unterrichtet Manuel Blechblasinstrumente an der Musikschule Lemgo und ist musikalisch auch im Bereich der Jazz-Musik aktiv. Ferner pflegt er Aushilfstätigkeiten im Landestheater Detmold, sowie im Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode.

Peter Loreck (Horn, 28 Jahre alt) ist in Stuttgart geboren und hat sein Musikstudium in Detmold begonnen. Nach abgeschlossenem Bachelor ging er für ein Masterstudium an die Hochschule für Musik Lübeck und studiert Horn im Hauptfach bei Prof. Christoph Eß.
Sein großes Interesse an Kammermusik erlaubt ihm, sich in verschiedensten EnsembleBesetzungen zuhause zu fühlen.

Desislav Tashev (Posaune, 29 Jahre alt) ist in Provadia in Bulgarien geboren. Seinen Bachelor hat er mit Bravour in Detmold abgeschlossen. Derzeit setzt er sein Musikstudium im Master fort. Desislav ist Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe und erspielte sich für die Spielzeit 2018/19 die Akademie der Duisburger Philharmoniker. Neben seiner Orchestertätigkeit unterrichtet er Posaune an der Musik- und Kunstschule Bielefeld.

Tobias Ravnikar (Tuba, 27 Jahre alt) ist in Miltenberg geboren und studiert ebenfalls an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Paul Halwax (Tubist der Wiener Philharmoniker). Tobias ist seit 2015 in verschiedenen Orchestern tätig. Unter anderem ist er ehemaliger Akademist des Gewandhaus Orchesters Leipzig und momentan Akademist der Berliner Philharmoniker

 

 

 

 

 

Freitag, 22. März 2019  19:30 Uhr

Flötentöne umrahmen Lyrik und Prosa

Bux-Quartett und Lesung 

 

Das Quartett wurde 2016 von Chia-Ying Chuang, Franziska Salker, Chia-Ling Lee und Wei Hung gegründet. Sie hatten sich während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Theater in Köln kennengelernt. Das Repertoire des Kölner Blockflötenquartetts reicht von Werken aus den Epochen der Renaissance und des Barock bis zur Interpretation von zeitgenössischer Musik. U.a. werden Stücke von Telemann, J.S. Bach und auch ein Taiwanesisches Lied gespielt.

 

 

 

 

Dr. Gudrun Beckmann-Kircher aus Wolbeck,wird den Konzertabend mit Lesungen von Lyrik und Prosa (zum Teil aus eigener Feder) bereichern. In engem Austausch mit dem Bux-Quartett wurde speziell für diesen Abend ein Musik- und Textprogramm entwickelt und die Musik mit den Texten sehr fein abgestimmt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 26. April 2019  19:30 Uhr

Back to Odessa

 

 

Das Ensemble um den ehemaligen Eislauf-Profi Dimitri Schenker verlässt seine klassische Linie und
macht sich aus den großen Konzerthäusern auf zu einer spielfreudigen Reise über die Kontinente. Für den
Zuhörer eine spannende Geschichte über Klezmer-Verwandlungen und Verwandtschaften. Von
leichtfüßigen Säbeltänzen über Csárdás und finnischer Polka führt der Spurenlauf zum Jazz über
Filmmusiken bis hin zu Mackie Messer.

Bei dem Ensemble aus Vollblutmusikern, welches in verschiedenen Besetzungen auftritt, handelt es sich
um musikalische Grenzgänger. Sie verarbeiten traditionelles jüdisches Liedgut auf ihre ganz eigene Weise
mit Einflüssen aus Jazz, Funk, Gypsy, Bossa Nova und Rock’n’Roll.

Dimitri Schenker
(Klarinette) studierte klassische Klarinette in Moskau und Düsseldorf und schloss das
Studium mit Auszeichnung ab. Er spielte unter anderem beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei der
Klassischen Philharmonie Bonn, am Meininger Theater, bei der Rheinischen Philharmonie in Koblenz und
war viele Jahre als Solo-Klarinettist bei der Kölner Kammeroper tätig. Dimitri Schenker war Stipendiat der
Stiftung Vila Musica. Er unterrichtet Klarinette an der Musikschule der Stadt Leverkusen und an der Clara-
Schumann-Musikschule in Düsseldorf.

Igor Mazritsky
(Violine) stammt aus Odessa und spielt seit seinem fünften Lebensjahr Violine. Nach dem
Studium am Gnessin Institut in Moskau und der Rubin Akademie für Musik in Jerusalem unternahm er als
langjähriger Konzertmeister und Solist der Jungen Philharmonie Köln mehrere Konzertreisen, bei denen er
mit Nigel Kennedy zusammenspielte.

Vadim Baev
(Akkordeon) wurde in Sewerodwinsk, Nord-Russland geboren. Bereits im Alter von fünf
Jahren begann er zu musizieren. Das Akkordeon studierte er an der Gnesin-Musikakademie in Moskau und
wechselte dann 2014 nach Deutschland ins „Master of Musik Programm“ bei Prof. Helmut Quakernack an
der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Michael Meier-Etienne
(Kontrabass) lernte die Klezmermusik und das Kontrabassspiel zeitgleich in der
Musikschule der Stadt Leverkusen kennen. Dort wurden ihm im Zusammenhang mit dem damaligen
Ensemble Reisen nach Israel und USA ermöglicht. Damit war ein Grundstein für weitere musikalische
Laufbahn gelegt. Nach einem Studium an der HfMT Köln, Abt. Wuppertal gelingt es ihm heute als
Musikpädagoge, anderen Menschen die Freude an der Musik nahe zu bringen. Als solcher ist Michael
Meier-Etienne an der Kreismusikschule Kleve und der Musikschule der Stadt Meerbusch tätig. Außerdem
spielt er neben den „The Klezmer Tunes“ bei den Kölner Bands „Kol Cole“ und „Trezmorim“.